Amilla und der DKFV suchen neue Kleinfeldhelden

Am vergangenen Samstag war es endlich wieder soweit: Der Deutsche Kleinfeldfußball-Verband lud nach der langen Corona-Fußballpause erstmals wieder zu einem Lehrgang ein. Dabei hatten auch neue Spieler die Gelegenheit, sich im Vorfeld für eine Teilnahme zu bewerben, um beim Trainerteam um Headcoach Malte Froehlich am Göttinger Universitätssportzentrum vorzuspielen.

Dem Ruf des DKFV folgten tatsächlich auch zahlreiche Spieler. Mehr als 50 Leute bekundeten ihr Interesse, Teil des Teams zu werden, das 2021 bei der nächsten Kleinfeld-WM wieder für Furore sorgen möchte. Trainiert wurde final mit 22 Akteuren aus ganz Deutschland. Neben einigen erfahrenen Hasen wie Torhüter Kim Sippel oder Kapitän Marvin Fricke präsentierten sich auch viele neue Gesichter, sehr zur Freude von Coach Froehlich. Auch Verbandspräsident und Amilla CEO Christoph Köchy zeigte sich zufrieden: „Es ist nicht immer leicht, unsere Lehrgangstermine in Einklang mit dem eigenen Spielplan zu bringen, besonders zu Saisonbeginn. Aber dennoch reisen hier Spieler aus Köln, München oder Hamburg an, um den ersten Schritt zu einer WM-Teilnahme  zu machen . Das zeigt, welche Strahlkraft das Projekt hat.“

Sportlich setzten Froehlich und seine Trainerkollegen die Schwerpunkte vor allem auf 1:1- und 2:1-Situationen. Sportdirektor Marc Müller erklärt die Wichtigkeit: „Durch die Enge des Raumes und dem deutlich höheren Zeit- und Gegnerdruck ist jeder Spieler auf dem Kleinfeld permanent gezwungen, 1:1-Situationen zu lösen. Selbst ein vermeintlicher Defensivspieler muss in der Lage sein, sich im 1:1 offensiv durchzusetzen. Daher wollten wir hier natürlich vor allem sehen, welche Spieler dazu in der Lage sind.“ Diese individuelle Stärke ist aber nicht das einzige Kriterium, das für Kleinfeldfußballer besonders wichtig ist. Zu Beginn des Lehrgangs zeigte Froehlich den Spielern auf, welche Merkmale für das Kicken auf dem kleinen Feld gelten: Intensität, Dynamik, Handlungsschnelligkeit, Technik, Individualität und Mentalität. Erst der Mix aus diesen Attributen führt zu einem erfolgreichen Spiel.

 

Um bei einem Turnier wie der Kleinfeld-WM erfolgreich zu sein bedarf es aber natürlich auch einer starken Performance außerhalb des Platzes. Den entsprechenden Rahmen dafür zu schaffen versucht stets das DKFV-Funktionsteam, das in Göttingen ebenfalls zahlreich erschienen war. So waren unter anderem auch die Amilla Crew mit Projektleitung und Social Media vertreten, Physiotherapeut Daniel Witek aus Bayern sowie Pressechef Christian Sendes aus dem Ruhrgebiet extra angereist, um allen Lehrgangsteilnehmern ein optimales Training zu ermöglichen. Neben einer hervorragenden Betreuung am Platz hatten die Spieler auch die Möglichkeit, sich zwischen den Einheiten auszutauschen und kennenzulernen – unter anderem beim gemeinsamen sportlergerechten Mittagessen.

 

 

Insgesamt zeigt sich der DKFV-Vorstand mit der ersten Maßnahme nach langer Zeit zufrieden. „Das war schon ein guter Auftakt“, so Köchy. „Jetzt gilt es, im wahrsten Sinne des Wortes, am Ball zu bleiben. Wir wollen bereits in wenigen Wochen wieder scouten, um möglichst schnell mit dem erweiterten Kader arbeiten zu können, aus dem dann der finale WM-Kader entwächst.“

Ein besonderer Dank geht an dieser Stelle wieder an den Hotelpartner Freizeit In, der vor allem  den Spielern mit langer Anreise ermöglichte, bereits am Freitag nach Göttingen zu kommen, um so topfit am Samstag auf dem Platz stehen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.